Pressebericht

Hockeyabteilung

Bericht: Olaf Paare
Foto:     Klaus Castor

Aktualisiert am Montag, 28. Mai 2018 12:37 Webmaster

Auf die KHC-Teams wartet noch viel Arbeit

Im Salinental heißt es „Klasse statt Masse“ – Kölner Jungs nutzen Wanderung vom Kuhberg als Aufwärmprogramm

Bad Kreuznach. 0:15, 1:9, 0:12 – beim Vorbereitungsturnier des Kreuznacher HC für die männliche U16 und U14 lief es für die Gastgeber nicht nach Plan. Einige deutliche Niederlagen kassierten die beiden Hockeyteams der Rot-Weißen beim Turnier „Klasse statt Masse“ im Stadion Salinental. Immerhin der Abschluss war versöhnlich: Mit einem 2:0 gegen den TV Alzey sicherten sich die Knaben A den siebten Platz.

„Eigentlich müsste der Termin des Turniers unseren Spielern und Eltern bekannt sein. Es findet immer am Wochenende nach Ostern und eine Woche vor dem Saisonstart statt. Aber das scheint nicht allen bewusst zu sein“, erklärte Turnierleiter Markus Rothländer, der am letzten Ferienwochenende zahlreiche Absagen in den beiden KHC-Teams registrieren musste. „Früher sind die Kinder mit ihren Eltern am Freitag oder spätestens am Samstagmorgen nach Hause gekommen und haben dann noch gespielt, aber das ist leider nicht mehr der Fall. Der Urlaub ist vielen sehr wichtig, auch wegen der Ganztagsschulen. Da sehen die Eltern ihre Kinder nicht mehr so oft und möchten deshalb mehr Zeit im Urlaub mit ihnen verbringen“, hat sich Rothländer Gedanken über die Personalprobleme gemacht.

Die vielen Ausfälle führten dazu, dass im Auftaktspiel der Knaben A gerade mal vier Spieler der Altersklasse auf dem Feld standen, der Rest musste mit B-Knaben aufgefüllt werden. Die gaben ihr Bestes, konnten die 0:15-Niederlage gegen den HC Bad Homburg aber nicht verhindern. „Hinzu kam noch der Trainingsrückstand, da wegen der schlechten Witterung in den vergangenen Wochen einige Einheiten hatten ausfallen müssen. Die nächsten beiden Turnierspiele des Teams waren dann deutlich besser. Da habe ich gute Ansätze gesehen“, erklärte Rothländer mit Blick auf das 1:6 gegen Jahn Hiesfeld aus Oberhausen und das 1:4 gegen den Düsseldorfer HC. Mit dem abschließenden 2:0 gegen den TV Alzey gelang das angestrebte Erfolgserlebnis. „Das Turnier der Knaben A war sehr gut besetzt, mit Teams aus der gesamten Bundesrepublik. Da hatten wir das Teilnehmerfeld von acht Mannschaften auch schon frühzeitig zusammen“, berichtete der Turnierleiter. Bei der Jugend B war es deutlich problematischer. Ursprünglich wollten sechs Mannschaften ins Salinental kommen, am Ende waren es nur drei, die wirklich antraten. „Das ist ein Problem der Altersklasse, da wird es immer schwieriger. Das gilt allgemein, aber auch für uns im KHC“, sagte Rothländer. Gegen BW Köln unterlag der KHC mit 1:9 und 0:12, gegen die Bad Homburger mit 4:6. „Die Bad Homburger sind eine richtige Größe in Hessen geworden, haben da etwas Starkes aufgebaut“, erläuterte Rothländer.

Die Kölner sind übrigens Stammgäste im Salinental, auch dank der guten Kontakte zu alten Bekannten. Die ehemaligen KHCler Steffi Scheer und Sebastian Behr spielen für die Blau-Weißen, der frühere U21-Nationalspieler ist Leistungsträger im Zweitliga-Team. Der Trainer der Kölner reiste ganz bewusst ohne Eltern und nur mit einem Kotrainer mit dem Zug an. Er wollte ohne Einflüsse von außen konzentriert mit seinem Team arbeiten. Dazu gehörte auch, den Weg zur Jugendherberge am Samstagabend zu Fuß zurückzulegen, und am Sonntagmorgen die Strecke vom Kuhberg ins Stadion als Aufwärmeinheit zu nutzen. Lediglich das Gepäck wurde vom KHC abgeholt und ins Stadion gebracht.

Nicht der einzige Fall, in dem die Bad Kreuznacher ihren Gästen die Wünsche von den Augen ablasen. Die Teams schätzen auch die kurzen Wege im Salinental und die Möglichkeit, im Haus des Sports zu übernachten oder zwischen den Spielen dort zu essen und Videobesprechungen zu machen. Vor allem für ambitionierte Mannschaften ist das Turnier des KHC deshalb ideal. Dazu gehört auch, dass viermal über die komplette Spielzeit agiert wird. „Die Jungs gehen anschließend auf dem Zahnfleisch, aber die Trainer wollen das so, weil sie optimal mit ihren Teams arbeiten und sich auf die Saison vorbereiten können“, erläuterte Rothländer. Die beiden KHC-Teams wissen deshalb auch, dass vor dem Start in die Saison noch einiges an Arbeit auf sie wartet...

Oeffentlicher Anzeiger (West) vom Dienstag, 10. April 2018, Seite 14
Von unserem Redakteur Olaf Paare
Foto Klaus Castor

 

 


email: Geschaeftsstelle@kreuznacher-hockey-club.de
Internet: http://www.Kreuznacher-Hockey-Club.de